Handmade Singing

Der Blattsingkurs für  ambitionierte Solo- und Ensemblesänger*innen

05.05.22-14.07.22

0cd00835-029c-444e-8700-b37571c2e091.JPG

Handmade Singing


… ist ein 10-wöchiger interaktiver Online-Kurs  für ambitionierte Chor- und Solosänger*innen, die ihr Blattsingen und ihre musikalischen Skills erweitern, vertiefen oder gar erst aufbauen wollen.


Inklusive 10 Live Sessions auf Zoom in Kleingruppen und Zusatzworkshops zu Themen wie Rhythmus, Harmonielehre, Gehörbildung, u.ä.

 

Für alle Levels geeignet.

Erkennst du dich wieder?

- ich singe in einem ambitionierten Laienchor oder semiprofessionellen Ensemble oder bin professionelle*r Solist*in oder Gesangspädagog*in

- ich kann zwar ungefähr die Notenlinien und Melodien nachvollziehen, weil ich rudimentäre Notenkenntnisse habe, aber so richtig fit bin ich nicht…

-ich singe schon einiges vom Blatt, aber komplizierte Stücke bereiten mir Schwierigkeiten und ich möchte noch mehr dazulernen und meine Kenntnisse festigen und erweitern

- ich habe Lust mich musikalisch weiterzuentwickeln und zu wachsen

- ich möchte gerne tiefer eintauschen in musikalische Stücke

- ich habe Vom-Blatt-Singen nie von der Pike auf gelernt

- ich wünsche mir ein tieferes Verständnis für die Musik, die ich singe und einen Umgang mit mehr Leichtigkeit

- Ich habe zwar mal ein Instrument gelernt, aber kann das Notenlesen nicht vollständig auf die Stimme übertragen

- mit komplexen Melodien und großen Sprüngen habe ich Schwierigkeiten

- wenn ich Stücke selbst zuhause üben soll, weiß ich eigentlich nicht, wie ich das sinnvoll und effektiv angehen kann

- vertikales, harmonisches Hören liegt noch nicht in meinen Möglichkeiten

- wenn ich vom Blatt singen soll, fühlt sich das unangenehm an, fast, wie in einer Prüfungssituation

- Synkopen? Offbeats? A la breve? – Puh….

Der Kurs:

Handmade Singing

05.05.22 - 14.07.22

10 Live Calls

Trainings in Kleingruppen
Donnerstag abends zwischen 17-22 Uhr für 45 Minuten pro Gruppe
(Achtung! limitierte Plätze für maximal 24 Teilnehmer*innen)

mindestens 2 Rhythmus Workshops mit Jan-Hendrik Herrmann

zusätzliche Bonus Calls je nach Bedarf zu Themen wie z.B. Theorie Basics, Gehörbildung, Harmonielehre, Notenwerte, Partitur einrichten, etc.

 

freiwillig: einmal wöchentlich eine zusätzliche Übesession in deiner jeweiligen Kleingruppe

Übematerial / Worksheets

 Hinweise zur konkreten Anwendung und Übertragung der Methodik in regulären, wöchentichen Chorproben

 

Messenger Support während der gesamten Kurszeit für Fragen und Hilfestellungen


wertschätzende und unterstützende Community

Deine Investition:

499 €*

*eine Ratenzahlung ist bei Bedarf möglich. Sprich mich einfach an!

 

 


 

 
 

Über Mich

Mit wem würdest Du überhaupt arbeiten? 

Hi! Ich bin Julia, Sängerin, Gesangspädagogin und Dirigentin.

Ich singe im Chor seitdem ich denken kann und habe meine Liebe zum Ensemblesingen zum Beruf gemacht.

Ja - Chorsänger*in, das ist ein Job! 

Ich singe europaweit in renommierten Profi-Kammerchören und als Solistin im Konzertfach. Außerdem leite ich zwei Chöre an der Universität zu Köln und baue gerade ein neues Kammerchorprojekt in Bonn auf, das klassische Literatur und Pop&Jazz-Stücke gleichberechtigt im Repertoire hat. 

Mein Wissen gebe ich an ambitionierte Chorsänger*innen weiter, die mehr über ihre eigene Stimme und ihr Instrument lernen wollen und genauso wissbegierig sind, wie ich es früher war. 

Außerdem arbeite ich mit Chordirigent*innen und helfe ihnen, stimmlich fit und technisch auf der Höhe zu bleiben, um ihre Chöre so gut es geht zu unterstützen. 
 

WhatsApp Image 2018-11-08 at 14.52.14.jp
Brille und Notenblatt

Meine Vision 

Warum ich diesen Kurs anbiete

In den letzten 10 Jahren, in denen ich zahlreiche Chöre stimmbildnerisch betreut habe und selbst Chöre leite, habe ich es im Laienbereich und in semiprofessionellen Ensembles selten erlebt, dass die Sänger*innen wirklich über der Musik standen, die Noten lesen konnten und die Übertragung auf die Stimme wirklich einwandfrei und mit Leichtigkeit funktioniert.
Was ich tatsächlich in allen Chören und Ensembles immer wieder sehe, höre und spüre, ist die Leidenschaft, mit der die Sänger*innen musizieren und bei der Sache sind. Was könnte mit einem Chorklang passieren, wenn das Notenlesen kein Hindernis mehr ist, sondern Freude macht und zur zweiten Natur wird, zu einer Sprache, in der man sich bewegen und verständigen kann und die die Ohren öffnet für die Dinge, wegen denen wir im Chor singen: Klang, Verbindung, miteinander Musizieren und etwas gemeinsam erschaffen, das größer ist, als die Summe seiner Teile.

 

Mein großer Wunsch ist es, Chorsänger*innen zu ermächtigen, zu besseren Sänger*innen und Musiker*innen zu werden, die sich spielend leicht in den Noten zurechtfinden. Ich wünsche mir mehr Chöre und Ensembles, die nicht nur mit dem reinen musikalischen Material kämpfen und wochenlang nur damit beschäftigt sind, Töne zu lernen, sondern über den Dingen stehen und wirklich, WIRKLICH an den Punkt kommen, an dem es ums Musik machen geht. Die loslassen können beim Singen.
Ich wünsche mir einen Schulterschluss im Chor, bei dem der eine dem anderen hilft und die Sänger*innen sich stimmlich unterstützen, und nicht jeder ums musikalische Überleben kämpft. Und Chorsänger*innen, die die Ohren offen haben für die anderen Stimmen, die mitverfolgen können, was im Chor sonst noch so passiert, während sie ihre eigene Stimme sicher halten.


 

Gastdozent
Jan-Hendrik Herrmann zugeschnitten.jpg

Jan-Hendrik Herrmann

Jan-Hendrik Herrmann (*1985), geboren und aufgewachsen in Detmold, studierte Schulmusik und Latin Percussion an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Er ist Bariton und Beatboxer der a cappella-Band „Soundescape“, mit der er Preise auf nationalen und internationalen a cappella-Festivals und -Wettbewerben gewann. Als Chorleiter, Stimmbildner und Vocalcoach ist er für Workshops, Coachings und Fortbildungen bundesweit unterwegs und arbeitete u.a. mit Bonner Jazzchor und der Kölner A Cappella-Gruppe „basta“. Seit 2018 ist er musikalischer Berater und Coach der WDR-Sendung „Der beste Chor im Westen“. Mit dem Jazzchor der Uni Bonn gewann er 2018 beim Deutschen Chorwettbewerb in der Kategorie „Populäre Musik – a cappella“ einen ersten Preis sowie einen Sonderpreis. 2019 folgte der erste Platz beim Aarhus Vocal Festival. Seine Chor-Arrangements sind im Schott-, Carus-, Bosse- und Ferrimontana-Verlag erschienen und werden u.a. von Pop-Up, Bonner Jazzchor, VoicesInTime und dem WDR Rundfunkchor gesungen.

Julia

Ich merke, dass ich mich mittlerweile viel sicherer mit dem Noten lesen fühle. Ich kann kaum glauben, wie viel ich in so kurzer Zeit dazu gelernt habe. Ich habe das Gefühl, endlich die ersten Vokabeln und die Grammatik einer Sprache zu verstehen, die ich davor weitestgehend planlos gesprochen bzw. gesungen habe. Ich habe mehr Lust zu üben und noch mehr zu lernen, denn ich weiß jetzt auch, was ich alles noch entdecken kann. Danke Julia, dass du diesen Kurs anbietest! 💫

Martin

 Ich merke auch, dass wir langsam hinter das schauen, was und wie wir im Chor zusammen singen und freu mich schon drauf, wenn du (Julia) in Zukunft etwas in der Probe sagst und ganz viele es verstehen. 😊
Und es macht irgendwie Spaß, diese Sprünge mit der Hand zu üben. Ich freu mich auch jedes Mal auf dem Klo, wenn der Sprung von 4 zu 2 funktioniert.

🚽4️⃣2️⃣🥳 

Katharina

Vor dem Kurs waren Noten für mich wie eine Sprache, die ich nur lesen und ganz gut verstehen konnte, aber jetzt kann ich die Wörter auch aussprechen. Daran zu arbeiten macht große Freude und ist sehr motivierend! 😊

Anonym

Was mir auch mega gut tut sind die kleinen Gruppen im Kurs und dass wir mit Menschen auf einem ähnlichen Stand zusammen singen. Dadurch traue ich mich viel mehr und lerne von den anderen dazu. Außerdem traue ich mich so, vor anderen vorzusingen, was mir früher immer schwer fiel.

Das sagen andere über das Programm

FAQs

Ich kann nicht bei jeder Session dabei sein. Lohnt sich das Programm dann überhaupt für mich?

Klar! Alle Sessions werden aufgezeichnet sodass du, wenn du einmal nicht kannst, alles nachschauen kannst. Außerdem wird es jede Woche ein neues Kapitel für Dein Workbook geben, in dem nochmal eine Zusammenfassung und Übungen zu finden sind.

Ich kann schon Noten lesen. Brauche ich diesen Kurs dann überhaupt?

Der Kurs ist für alle Levels geeignet, da wir in Kleingruppen arbeiten und nicht im tutti. Jede Kleingruppe ist so zusammengestellt, dass die Teilnehmer*innen ähnliche Kenntnisse und Bedürfnisse haben, sodass sie ideal zusammen lernen können. 
Die Kleingruppen bleiben nicht die kompletten 10 Wochen fix zusammen, sondern werden immer mal wieder neu zusammengewürfelt, je nachdem, was die Teilnehmer*innen gerade benötigen und wie sie am besten zusammen wachsen können. 

Lohnt sich die Investition?
 

Die Teilnehmer*innen, die bisher den Kurs besucht haben, sind absolut begeistert gewesen und hätten am Liebsten direkt eine zweite Runde gemacht und ihre Kursdauer damit verlängert. Wenn man erstmal "Blut geleckt hat", kann man gar nicht mehr anders, als Freude am Lernen zu haben. 
Ich vermittele in dem Kurs Wissen, dass ich mir über die letzten 25 Jahre angeeignet habe in ganz geballter Form, gut aufbereitet und speziell auf die Stimme maßgeschneidert. Der Kurs hat einen vielfachen Wert.

Wieviel Wert kann man stimmlicher und musikalischer Freiheit beimessen? - Meiner Meinung nach unendlich. 

Funktioniert das online überhaupt? Ich kann's mir noch nicht vorstellen...
 

Die Wahl des Online Formats ist bei diesem Kurs ganz bewusst so gewählt. Gerade bei der Arbeit in den Kleingruppen, aber auch bei den Tutti Terminen gibt es einen riesigen Vorteil: jedes Mal, wenn ein*e Teilnehmer*in gerade dran ist und etwas vom Blatt singt oder übt, kann jeder bei sich zu Hause mitsingen und -üben, ohne dass man sich akustisch in die Quere kommt. Das wäre in der Form gar nicht möglich, wenn alle im selben Raum sitzen. So bekommt man wirklich doppelt und dreifache Übezeit.